Erfahrungen mit BDSM

Einstellung und Info

Ich könnte hier aufzählen was ich kann, was ich weiß.

ich beschränke mich darauf zu schreiben was ich als Tabu betrachte.
Das heißt jetzt nicht dass ich alles was nicht als Tabu aufgeführt ist mag.


Ich bin nicht sadistisch, Lust aus dem Zufügen von Schmerz ist nicht meine Welt, auch wenn ich genau weiß was möglich ist. Von der Hand bis zur Peitsche, das Seil als Mittel der Bloßstellung oder schlicht zur Ruhigstellung.

Manches liebe ich, manches verrichte ich kalt und berechnend weil es in der Situation angebracht und nötig ist.
Führen, leiten, erniedrigen, strafen und auch belohnen, lehren und fördern.
Jedes Mittel ist dazu recht solange man nicht vergisst das Gegenüber auch ein Mensch ist.

Das Ziel ist einzig und alleine meine Freude. Es kann sein *genau das* ist auch die Freude der Frau. (Was dann wieder meine Freude ist).
Es macht wenig Sinn am Ende ein häufchen Elend vor sich zu sehen. Kurz gesagt, reagiert Frau im Endeffekt nicht mit Zufriedenheit interessiert es mich wenig.
Egal wie man es definieren mag, erklären möchte. Am Ende sollten beide glücklich und zufrieden sein.

Wenn die Frau dazu nicht geeignet ist, ihr das zu weit geht, dann stiehlt sie mir nur meine Zeit und vergeudet auch ihre eigene Zeit.
*Nicht geeignet* Da höre ich fast die Protestschreie. Ist es denn anders? Auch wenn das kalt und abwertend klingt, man kann sich quälen oder erkennen und akzeptieren dass es nicht passt.

Kompromisse gibt es nicht, füge Dich Frau, oder lasse es bleiben.
Im Gegenzug heißt das für dom natürlich.
Sei alleine oder habe das Glück die wirklich passende Frau zu haben.
Man muss nur wissen was man will!

Diskussionen? Warum, zwei passen zusammen oder eben nicht.

Thomas